Neues Rathaus | Dr.-Külz-Ring 19 | 01067 Dresden
+49 351 488 1050
afd-fraktion@dresden.de

Kontaktsperren in Senioren- und Pflegeheimen lockern

Die Situation für ältere Menschen, die derzeit in Senioren- und Pflegeheimen auf den Kontakt zu ihren Angehörigen verzichten müssen, wird immer anstrengender und bedrückender. Denn die verordnete soziale Distanz führt bei vielen älteren Menschen zu körperlichen und seelischen Belastungen.

Die Dresdner AfD-Stadtratsfraktion appelliert daher an den Oberbürgermeister, sich gegenüber dem Freistaat Sachsen dafür einzusetzen, die aktuellen Maßnahmen zu überprüfen und wenn möglich zu lockern. Monika Marschner, gesundheitspolitische Sprecherin der AfD-Fraktion erklärt dazu: „Die derzeitige Situation ist ein schwieriger Abwägungsprozess. Schließlich soll einerseits die Gesundheit der Heimbewohner nicht gefährdet werden, andererseits müssen Mittel und Wege gefunden werden, wie wieder mehr soziale Kontakte ermöglicht werden können. Ein generelles Besuchsverbot kann auf Dauer jedenfalls keine Lösung darstellen.“

Lösungen wie sog. Besucher-Boxen, die bereits von einigen Heimen getestet werden, um zumindest etwas Nähe zu ermöglichen, sind dabei ebenso in Betracht zu ziehen wie Treffen am Fenster- oder Balkon oder Spaziergänge unter Einhaltung der Abstands- und Hygieneregeln.
„So lange kein Ende der Corona-Pandemie in Sicht ist, müssen wir zumindest in eingeschränkten Formen den Kontakt zwischen Angehörigen ermöglichen. Hierfür praktikable Lösungen zu schaffen, sind wir der älteren Generation gegenüber schuldig“, sagt Monika Marschner.

image_pdfimage_print
Social media & sharing icons powered by UltimatelySocial